Regionalliga: unnötige Heimniederlage

Regionalliga: 1.FFV Erfurt vs. BSC Marzahn  3:4

Marco Zelle: „Mannschaft hat sich für kämpferische Leistung nicht belohnt.“

Dass man in der Regionalliga Nordost durchaus auch mit den Mannschaften des vorderen Tabellendrittels mithalten kann, zeigte man zum Einen bereits in Dresden aber auch am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen den Tabellen 3. Marzahn. Das es am Ende doch eine Nullnummer wurde lag zum einen an unkonzentrierter Abwehrarbeit aber auch an einer starken Offensivleistung der Gäste. Die Zuschauer im Sportforum sahen ein rassiges und hochklassiges Regionalligaspiel mit vielen Zweikämpfen und sehenswerten Toren. Dabei gingen die Gäste durch Lavinia Timme früh (5.Minute) in Führung. Die Erfurterinnen kämpften sich dann ins Spiel hinein und übernahmen das Geschehen auf dem Kunstrasenplatz. In der 18.Minute dann die Belohnung Mandy Uhl spielte in aussichtsreicher Position uneigennützig nach innen, Wiebke Pressler brauchte nur noch einschieben. Es folgten gute Chancen für die Gastgeberinnen mit denen man hätte in Führung gehen können. Mandy Uhl verpasste haarscharf eine Eingabe von Caroline Jakobi und letztgenannte hob den Ball freistehend über das Gästetor. Auch ein Volleykracher von Elisabeth Gremler fand den Weg nicht ins Tor. Die Berlinerinnen blieben durch ihre schnellen Angreiferinnen immer gefährlich und konnten wenn auch etwas glücklich kurz vor dem Pausentee wieder in Führung gehen. Marta Stodulska verwandelte einen 25 Meter Freistoß direkt. Nach dem Wechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch und die Offensivreihen bestimmten das Geschehen. Elisabeth Gremler schloss in der 51. Minute aus 18 Meter ab und überraschte dabei Marzahns Torfrau. Der erneute Ausgleich. Die Gäste nun wieder am Zug. Ein zu kurz abgewehrter Eckball in der 54.Minute nimmt Paula Kubusch aus gut 20 Meter direkt und hämmert den Ball in den Erfurter Winkel zur erneuten Führung für die Hauptstädterinnen. Aber auch jetzt gaben sich die Erfurterinnen nicht geschlagen und drängten auf den Ausgleich. Mandy Uhl setzte sich in der 71.Minute am Strafraum gegen die Gästeabwehr durch und vollendete mit einem überlegten Heber zum viel umjubelten erneuten Ausgleich. Scheinbar freuten sich einige Erfurter Spielerinnen noch als der Anstoß bereits ausgeführt wurde. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Marzahn mit Anstoß direkt die erneute Führung erzielen konnte. Über rechts setzte sich Elisa Zweidorff durch und ihre Flanke konnte Nathalie Bock unbedrängt zum Siegtreffer einschieben. Ein Wirkungstreffer von dem sich die Gastgeberinnen nicht mehr so recht erholten. 90 Minuten investierten die Gastgeberinnen viel Kraft und Leidenschaft, belohnten sich aber nicht dafür.

„Wenn man in der Tabelle weiter oben stehen will, darf einen sowas nicht passieren! Wir sind auf Augenhöhe, aber versäumen es immer wieder ein solches Spiel für uns zu entscheiden! Umso mehr sind wir nun im letzten Pflichtspiel in 2016 gefordert einen 3er einzufahren. Es gilt die Woche mit hoher Konzentration sich vorzubereiten um am Wochenende einen Sieg einzufahren.“ ärgert sich FFV Coach Marco Zelle nach dem Spiel.

 

Aufstellung: Jorcke, Müller, Knoll, C. Ziegenhorn, Groß, Pressler, Meyer, Uhl, Sydow, Gremler, Jacobi (´82 Nehlert)