U17 belegt 3. Platz beim internationalen Hallenturnier des 1. FFC Fortuna Dresden

Nach einem gelungenen Start in die Hallensaison konnte die Elf von Trainer Michael Rieger erneut einen Podestplatz erringen. Bei frostigen Temperaturen machten sich die Blumenstädterinnen auf ins 200 Kilometer entfernte Wilsdruff, wo der 1. FFC Fortuna Dresden geladen hatte. Krankheitsbedingt fiel die etatmäßige Torfrau Lotta Rieger kurzfristig aus, so dass die ersten beiden Vorrundenspiele die Feldspielerin Renee Geißler zwischen den Pfosten stand.

Die U17 des 1. FFV Erfurt traf in der Gruppenphase im ersten Spiel auf die U17 von Germania Wernigerode, die Sachsen Anhalterinnen aus der bunten Stadt am Harz reisten als ungeschlagener Tabellenführer (34 Punkte, 34:0 Tore) des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt mit breiter Brust an. Celina Rolle war es, die nach einem präzisen Pass in die Tiefe von Sarah Fritsche auf 1:0 stellte. Das ausgeglichene Spiel hatte fortan Chancen auf beiden Seiten und so war der 1:1 Endstand ein Ergebnis auf das aufzubauen war. Im zweiten Vorrundenspiel traf der FFV Nachwuchs auf die jungen Damen des FK Dukla Prag, körperlich robust und mit Blockwechseln traten die Hauptstädterinnen aus der Tschechischen Republik kämpferisch auf. Gewohnt kombinationssicher und mit veränderter Startformation konnten die FFVlerinnen den ersten Gruppensieg mit 2:0 durch Tore von Clarissa Sang und Selina Rolle einfahren. Im letzten Vorrundenmatch stotterte der FFV-Motor anfangs etwas, die Erfurter Nachwuchskickerinnen lagen nach zwei Minuten im Rückstand, die Mannschaft strafte sich jedoch und konnte am Ende mit 6:2 souverän gegen die U17 des SV Eintracht Thum-Herold gewinnen (Tore 3x Renee Geißler, 2x Clarissa Sang und Jasmin Eckstein). Ab dem dritten Vorrundenspiel konnte Trainer Michael Rieger auf die Nachwuchstorhüterin der U15 Johanna Mickoleit zurückgreifen, welche fortan den „Kasten“ hütete. Noch einmal besten Dank an unsere Trainerin der U15 Anne Friedrich, die mit J. Mickoleit kurzfristig zum Turnier nachreiste.

Mit 7 Punkten und 9:3 Toren traf man im Halbfinale auf den Gruppenzweiten der Gruppe A. Die Bundesligaauswahl des FF USV Jena war als klarer Turnierfavorit angereist und ließ keinen Zweifel am Tagesziel, dem Turniersieg, zu. Mit veränderter taktischer Grundausrichtungen vormochten die FFVlerinnen nicht zu bestehen. Die 0:7 Niederlage viel vielleicht um das ein oder andere Tor zu hoch aus, war am Ende aber nicht abzuwenden. Im zweiten Halbfinale setzte sich der Gastgeber mit einem 1:0 gegen den Gruppenzweiten der Gruppe B (Germania Wernigerode) durch. Im anschließenden Spiel um Platz drei galt sich den Mund abzuwischen, den Kopf frei zu machen und noch einmal die richtige Einstellung zu finden. So startete das Team erneut mit Sarah Michelle Fritsche und Sarah-Michelle Schmidt in der Defensive, im Offensivbereich stand mit Renee Geißler und Astrid Schneider zwei erfahrene FFV-Spielerinnen auf dem Feld. Schnell vermochten die Erfurterinnen durch ein feines Zuspiel von S. Fritsche auf R. Geißler in Führung zu gehen, die Sachsen-Anhalterinnen, welche mit einer spielstarken Mannschaft angereist waren, konnten jedoch das Spiel drehen und führten nach fünf Spielminuten mit 2:1. Im letzten Spiel setzte das Team auf Blockwechsel und so standen alsdann mit Jasmin Eckstein, Clarissa Sang, Nancy Willenberg und Selina Rolle vier frische Spielerinnen zur Verfügung die den 4:2 Endstand für den 1. FFV Erfurt erspielen konnten. Das Final gewann der FF USV Jena mit 2:1 gegen die Gastgeberinnen aus Dresden.

Mit 5 Treffern konnte die U17 des FFV Erfurt mit Renee Geißler die beste Schützin des Turniers stellen. Herzlichen Glückwunsch an Team und Trainer!

 

Endstand:

  1. FF USV Jena
  2. 1. FFC Fortuna Dresden
  3. 1. FFV Erfurt
  4. Germania Wernigerode
  5. SV Eiche Reichenbrand
  6. SV Eintracht Leipzig Süd
  7. SV Eintracht Thum-Herold
  8. FK Dukla Prag

 

Für den 1. FFV Erfurt:

Johanna Mickoleit (GK), Clarissa Sang, Sarah Fritsche, Renee Geißler, Sarah-Michelle Schmidt, Astrid Schneider, Nancy Willenberg, Selina Rolle, Jasmin Eckstein und Laura Becker