Interview mit Pressesprecher Danny Neidel

Die Frauen-Verbandsliga Thüringen startet am 27. August in eine spannende Saison. Neben dem FC Carl Zeiss Jena, der in seiner Premierensaison unbedingt den Titel gewinnen will, haben mit der SG Uder/Mühlhausen, dem F.F.C. Gera, dem Weimarer FFC, dem 1. FFC Saalfeld und dem 1. FFV Erfurt mindestens fünf weitere Teams realistische Chancen auf einen Spitzenplatz. Gleich am 1. Spieltag kommt es im Erfurter Sportforum zu einer Premiere. Vor dem Derby stand uns der Pressesprecher des 1. FFV Erfurt, Danny Neidel, für ein kurzes Gespräch zur Verfügung.

Die neuen Trainer des 1. FFV Erfurt …
Danny Neidel: … passen perfekt zu unserer Philosophie. Steffen Willenberg hat einen unglaublich großen Erfahrungsschatz. Er wird denjenigen Spielerinnen helfen können, die sich weiterentwickeln wollen. Gino Heinze ist seit vielen Jahren im Mädchen- und Frauenfußball aktiv. Er hat bei uns die Chance, ein Team zu formen, mit dem er die zukünftigen Herausforderungen bewältigen kann. Beide Trainer wissen, wieviel Anstrengungen im Hintergrund notwendig sind, um Frauenfußball (auch) in Erfurt möglich zu machen und können daher Möglichkeiten bzw. Grenzen richtig einschätzen. Hinzu kommt, dass beide „fußballverrückt“ sind. Sie passen also perfekt zu uns.

Das Derby …
Danny Neidel: … bietet in erster Linie eine gute Möglichkeit, um den Frauenfußball in Thüringen medial stärker zu präsentieren. Daher wollten wir das Derby unbedingt am 1. Spieltag ausrichten. Nachdem unser Heimspiel gegen den FF USV Jena II bereits im vergangenen Jahr das am meisten besuchte Spiel der Regionalliga war, erhoffen wir uns zum Saisonauftakt eine große Zuschauer- und Medienresonanz. Wir hätten gern am Freitag gespielt, um eine (inoffizielle) Saisoneröffnung in der Verbandsliga medial aufbereiten zu können. Dies war leider nicht möglich. Aber unabhängig davon, ist ein Derby aus Sicht der Kommunikation ein ziemlich perfekter Saisonauftakt. Dies gilt es zu nutzen. Bei beiden Vereinen ist die Vorfreude auf das Spiel groß und das ist gut so.

Die FCC-Frauen …
Danny Neidel: … haben in den letzten beiden Jahren die Verbandsliga dominiert und gehen daher als Favorit sowohl in das Spiel als auch die Verbandsligasaison. Stimmen bei uns Einsatz und Wille, dann wird es allerdings sehr schwer drei Punkte aus Erfurt mitzunehmen.

Der Derbysieg …
Danny Neidel: … wäre natürlich ein perfekter Saisonauftakt aber unsere Ziele sind nicht auf das eine Spiel sondern alle 22 Partien ausgerichtet. Rein unter sportlichen Aspekten kommt dieses Spiel für uns zu früh. Es ist unmöglich Spielerinnen wie Crespo oder Naddel einfach zu ersetzen. Es gilt neue Lösungen zu finden und das kann nicht sofort gleichwertig passieren. Wir müssen unseren jungen Spielerinnen auch die Möglichkeit zugestehen, Fehler zu machen. Und genau dazu ist die aktuelle Saison mit seinen 22 Punktspielen da. Welche Platzierung am Ende der Saison herauskommt, ist da letztendlich zweitrangig.

Die Einstufung des FCC in der Verbandsliga …
Danny Neidel: … ist unter sportlichen Aspekten richtig. Mario Hollmann macht schon seit vielen Jahren eine beeindruckende Arbeit und ist ein Glücksfall für den Thüringer Frauenfußball. Ohne Frage gehört er und sein Team unter sportlichen Aspekten in die Verbandsliga. Dass mit großer Wahrscheinlichkeit die Verantwortlichen bei den Saalfeld Titans über diese Entscheidung ein wenig verwundert waren, kann ich allerdings auch verstehen, weil hier im Sommer 2015 anders entschieden wurde. Auch die Titans hätten zum damaligen Zeitpunkt – rein sportlich betrachtet – in die Verbandsliga gehört.

Dem Frauenfußball in Thüringen …
Danny Neidel: … fehlt weiterhin ein gemeinsames Vermarktungskonzept. Ich kann gut nachvollziehen, dass jeder Verein mit seinen eigenen Problemen  beschäftigt ist, weil es schon schwierig genug ist, den Frauenfußball in den Vereinen am Leben zu erhalten. Aber die aktuellen Saison liefert viele Möglichkeiten der Kommunikation. Mit den Titans und Oberlind haben wir 2 Aufsteiger, welche die Liga enorm bereichern werden. Weiterhin gibt es eine größere Anzahl von Teams mit realistischen Chancen auf einen Spitzenplatz – selten waren die Voraussetzungen für eine spannende Saison so gut. Hinzu kommen mit den Derbys Erfurt/Jena sowie dem Aufeinandertreffen der Titans und des 1. FFC Saalfeld, besondere Spiele, die von mehr als nur lokalem Interesse sind. Auch die (hoffentlich mehreren) DFB-Pokalspiele des Weimarer FFC werden nicht nur die Fans in der Klassikerstadt interessieren.