Mit Geduld zum Sieg im Spitzenspiel

1. FFC Saalfeld gegen 1. FFV Erfurt 1:4 (1:0)

Nach der ärgerlichen und unnötigen Punkteteilung aus der vergangenen Woche gegen Meiningen, bei der keine Spielerin auch nur annähernd ihr Leistungsvermögen zeigen konnte, wollte sich das Team am 5.Spieltag der Verbandsliga anders präsentieren. Allerdings wartete mit dem 1. FFC Saalfeld ein leistungsstarker Gegner und Tabellenführer auf das junge Erfurter Team. Das Spiel begann durch die verspätete Anreise des Schiedsrichters mit 10 Minuten Verzögerung. Doch die Zuschauer wurden nicht enttäuscht, von Beginn an lebte das Spiel von einem hohen Tempo, was nicht zuletzt am Offensiv-Pressing der Gäste lag. Den besseren Start erwischte trotzdem der Gastgeber. Nach einer Erfurter Ecke schaltete Saalfeld schnell um, spielte den langen Ball auf S. Hopfe die das Spielgerät vorbei an der überraschten S.-M. Jorke zur 1:0 Führung in die Maschen brachte (11.). Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt und hielten an der Marschrute des Trainerteams fest. Saalfeld zog sich weit in die eigene Hälfte zurück und versuchte mit langen Bällen zum Erfolg zu kommen, doch die Erfurterinnen hatten sich nun darauf eingestellt. Zahlreiche Tormöglichkeiten und Ecken blieben ungenutzt und so ging es mit dem Rückstand in die Pause.
Cheftrainer Gino Heinze verbrachte nur kurze Zeit in der Kabine, da die Mannschaft perfekt die Vorgaben umsetzte, gab es nicht viel zu korrigieren. Die 2. Hälfte begann wie die Erste endete, Erfurt erspielte sich mehrere Möglichkeiten, allein die Abschlussschwäche sorgte für Enttäuschung. Fast hätte sich das in der 65. Spielminute gerächt, S.Hopfe war nach einem Erfurter Fehlpass auf und davon, die gerade eingewechselte C.Ludwig konnte jedoch in höchster Not klären. Dies war die zweite Chance im Spiel der Gastgeber und ein Treffer zu diesem Zeitpunkt wäre wohl eine Vorentscheidung gewesen. Was dann auf dem Platz passierte und die Reaktion, die das junge Erfurter Team nach diesem Weckruf zeigte, ist nur schwer in Worte zu fassen. Ab diesem Zeitpunkt kam der Gegner nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus, Erfurt presste einfach überall auf dem Feld die Ballführende zu und erzwang einen Fehler nach dem anderen bei den Gastgebern. Nachdem C. Jacobi und zweimal C. Ziegenhorn noch knapp scheiterten, traf C. Jacobi in der 73. Minute endlich zum verdienten Ausgleich. C. Ziegenhorn erlief einen Meyer Pass, sah die durchlaufende C. Jacobi und diese netzte ein. Nur vier Minuten später stand wieder C. Ziegenhorn im Mittelpunkt, diesmal konnte ihre Gegenspielerin sie nur regelwidrig vom Ball trennen und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Strafstoß. Die Frau vom Punkt bei Erfurt ist S. Nehlert und diese verwandelte sicher zum 1:2 ins linke untere Eck. Doch die Gäste ließen nicht locker, C. Jacobi schickte C. Ziegenhorn auf die Reise, diese tanzte 2 Gegenspielerinnen aus und vernaschte auch Nummer drei bevor sie ins linke Eck einschob (79.). So folgten noch Chancen durch J. Gross und C. Ludwig, ehe C. Wözel in der zweiten Minute der Nachspielzeit eine Meyer-Ecke wuchtig zum 1:4 in die Maschen köpfte.

„Ein wirklich wahnsinniges Spiel der Mädels, die selbst nach dem Rückstand Ruhe bewahrt haben und mit Geduld zum hochverdienten Sieg kamen. Wir haben vor allem in den letzten 30 Minuten den Gegner keine Luft holen lassen und haben so die Tore erzwungen. Insgesamt war es trotz des Gegentores eine souveräne Vorstellung bei der man nur drei Chancen des Tabellenführers zugelassen hat. Großer Respekt an das Team, nun müssen wir in der englischen Woche beweisen das dies nicht nur eine Momentaufnahme war“, so Cotrainer Ronny Wenzel nach dem Spiel.

Begeistert zeigte sich das Trainerteam von der Atmosphäre in Saalfeld. „Das war ein perfekt organisiertes Spiel und Werbung für den Frauenfußball in Thüringen“, so Gino Heinze abschließend.
 
Tore: 1:0 S.Hopfe (11.), 1:1 C.Jacobi (73.), 1:2 S,Nehlert (77.FE), 1:3 C.Ziegenhorn (79.), 1:4 C.Wözel (90.+4)

Aufstellung: S.-M.Jorke (TW), J.Klipstas (56., C.Ludwig), J.Gross, C.Knoll, S.Fritsche (67., J.Korn), C.Jacobi, S.Nehlert, A.-M.Engelhardt (54.,J.Eckstein), C.Wözel, P.Meyer (MK), C.Ziegenhorn