1. FFV Erfurt im Pokal-Viertelfinale – Auslosung am 8. Oktober in Erfurt

Nach dem 9:0 Erfolg in der Hauptrunde bei der SG SV Einheit 1896 Breitenbach mussten die Erfurterinnen im Achtelfinale bei der SG SV Dietzhausen/Walldorf antreten. Dass es beim Spitzenteam der Landesklasse alles andere als einfach wird, war den Trainern Gino Heine und Ronny Wenzel bereits vor dem Anpfiff klar. Hinzu kam, dass drei Spielerinnen der erfolgreichen Elf vom Punktspiel in Saalfeld fehlten.

Doch der Start gelang den Erfurterinnen perfekt. Eine gelungene Passstafette über Katja Groll und Stefanie Nehlert sorgte bereits in der 3. Minute für die 1:0 Führung. Auch in den Folgeminuten hatten die Erfurterinnen das Spiel sehr gut im Griff. Doch trotz weiterer Chancen gelang zunächst kein weiterer Treffer, auch weil die Gastgeber gut verteidigten. Einen Handelfmeter konnte die sonst so sichere „Nehle“ in der 31. Minute nicht verwandeln. Caroline Jacobi machte es vier Minuten später besser. Ein Zuspiel von Stefanie Nehlert vollendet die „Nummer 9“ ins lange Eck. Doch in der Folgezeit schien sich das Erfurter Team zu sicher. „Da waren keine Bewegung oder Ideen in der Vorwärtsbewegung zu sehen“, so Co-Trainer Ronny Wenzel. Es kam wie es kommen musste. Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff nutzen die Gastgeber einen Fehler in der Erfurter Abwehr und Franziska Söffner (45.) erzielte den 1:2 Anschlusstreffer.

Die 2. Hälfte begann dann allerdings mit zahlreichen Offensivaktionen der Gäste. In der 67. Minute gelang Stefanie Nehlert mit ihrem 2. Treffer für eine Vorentscheidung im Spiel. Ein weiteres Tor von Stefanie Nehlert (77./Foulelfemter) und ein „Tor des Monats“ von Katja Groll (84.) sorgten dann für den 5:1 Erfolg der Erfurterinnen und damit den Einzug in das Viertelfinale. „Wir haben verdient gewonnen, aber mehr auch nicht. Die Leistung erinnerte viel zu sehr an das Spiel gegen Meiningen, viel zu wenig Druck in allen Mannschaftsteilen. Der Biss aus dem Spiel gegen Saalfeld hat komplett gefehlt“, zeigt sich Co-Trainer Ronny Wenzel nach dem Spiel enttäuscht.

Achtelfinale ohne „Pokalsensationen“
Echte Pokalsensationen bleiben im Achtelfinale aus. Mit dem FSV Grüningen 1990 war das Überraschungsteam der 1. Runde, als man den SV SCHOTT Jena ausschaltete, zwar knapp dran, aber am Ende konnte der SSV Schlotheim mit 2:1 beim Vertreter der Kreisklasse gewinnen. Auch die Frauen des SV Germania Ilmenau, die zum Pokalauftakt mit einem Sieg über den 1. FFC Saalfeld für Furore sorgten, verloren gegen den Verbandsligist Weimarer FFC mit 1:3. Der höchste Sieg gelang der SG FSV Uder mit einem 15:1 Erfolg beim Mosbacher SV. Auch die FCC-Frauen (12:0 in Bad Langensalza) und die Saalfeld Titans (6:1 gegen Sundhausen) gewannen ihre Pokalspiele deutlich. Ebenfalls torreich endete das Verbandsligaduell des ESV Lok Meiningen und des FFC Gera. Mit 7:4 gewannen am Ende die Lok-Frauen und zogen damit als 6. Verbandsligist in die nächste Runde ein.

Neun Mannschaften und acht Lose: Auslosung am 8. Oktober in Erfurt
Nachdem der Großteil der Spiele im Achtelfinale des Landespokals der Frauen ausgetragen wurden, steht bereits der Termin für die Auslosung des Viertelfinales fest. In der Halbzeitpause der Spiels 1. FFV Erfurt II vs. SG SV Dietzhausen am 8. Oktober im Sportforum Johannesplatz wird Gudrun Gania, Staffelleiterin der Frauen-Landesklasse und Mitglied im Frauen- und Mädchenausschuss des TFV, die Begegnungen der nächsten Runde auslosen. Die Erfurterinnen nehmen an diesem Tag am bundesweiten Tag des Amateurfußballs teil und hatten sich um die Auslosung beworben.

Im Topf für die Auslosung zur nächsten Runde sind acht Lose mit neun Mannschaften, da die Achtelfinale-Begegnung zwischen SG FSV Einheit Eisenberg und SV Geismar 1952 erst am 18. November ausgetragen wird. Folgende Lose stehen nach dem Achtelfinale fest:

1) SSV 07 Schlotheim (Landesklasse)
2) Weimarer FFC    (Verbandsliga)
3) 1. FFV Erfurt (Verbandsliga)
4) ESV Lokomotive Meiningen (Verbandsliga)
5) SG FSV Uder (Verbandsliga)
6) Saalfeld Titans (Verbandsliga)
7) FC Carl Zeiss Jena (Verbandsliga)
8) SG FSV Einheit Eisenberg/ SV Geismar 1952 (Kreisoberliga/Landesklasse)

Das Pokalviertelfinale ist für den 25. November terminiert. Im Vorjahr konnte die 2. Mannschaft des FF USV Jena den Pokal zum 3. Mal in Folge gewinnen. Doch durch den Aufstieg in die 2. Bundesliga ist der Pokalsieger in dieser Saison nicht teilnahmeberechtigt. Somit wird in dieser Saison ein neuer Titelträger gesucht. Das Pokalfinale wird am 1. Mai 2018 stattfinden.