SG Moorental gg. 1. FFV Erfurt U13 – 1:3 (1:2)

Lange vom Winter verschont, zeigte das Thermometer am Vormittag des 17.11.2018 frostige -2 Grad in Apolda an. Beim Spiel gegen die SG Moorental wurden also die Schals und Mützen ausgepackt. Auf schwer bespielbarem Rasen pfiff der Schiedsrichter pünktlich um 10:30 Uhr an.
In den ersten Spielminuten war das Spiel sehr ausgeglichen. Moorental, zum Zeitpunkt Tabellenletzter, verkaufte sich sehr gut und machte uns das Spiel schwer. Trotzdem gelang es uns nach und nach ein Übergewicht zu erspielen. Vereinzelte Torchancen, unzählige Ecken, aber keine richtig zwingende Aktion vor dem Tor der Gastgeberinnen. Und wenn doch mal ein Ball auf das Tor gebracht werden konnte, so parierte die Moorentaler Nummer Eins auf der Linie exzellent. Überraschend fiel in der 19. Spielminute das 1:0 für die Heimmannschaft, nachdem ein Ball im Spielaufbau der Erfurterinnen verloren ging und in der Folge nicht klar geklärt werden konnte. Aus recht spitzem Winkel aber sehr kurzer Distanz hatte die gegnerische Stürmerin gegen Sophie die besseren Karten. Same procedure as last game? Same procedure as every game! Ein guter Spielbeginn. Ein Rückstand.
Nach dieser Szene fand der wohl wichtigste Wechsel des gesamten Spiels statt: das Spielgerät wurde zugunsten eines vollständig mit Luft gefüllten Balls ausgetauscht, was nicht nur das akustische Klangerlebnis der Zuschauer verbessern sollte, sondern auch die spielerischen Qualitäten der Gäste. Ob nun im direkten Zusammenhang stehend, oder nicht. Drei Minuten später gestaltete Leo den Spielstand wieder ausgeglichen. Nach einer selbst erarbeiteten Torchancen platzierte sie den Ball sicher im Netz der Gastgeberinnen.
In Spielminute 24 fing Annelie einen Abschlag der Torhüterin ab. Obwohl schon in Abschlussposition hatte sie das Auge für die besser platzierte Natalie. Ihr Schussversuch wurde von der Gegenspielerin jedoch geblockt. Annelie setzte nach und kam erfolgreich zum Abschluss. Das 2:1 für Erfurt.
In der zweiten Halbzeit knüpften wir da an, wo wir in Halbzeit eins aufhörten. Wir erspielten uns Torchancen, machten Druck, scheiterten jedoch immer wieder an der bestens aufgelegten Torhüterin von Moorental. Dann machte es unsere Defensive unabsichtlich spannend. Frei nach dem Motto „Nimm du, ich hab ihn sicher“ musste der Schiedsrichter zum indirekten Freistoß wegen Rückpasses pfeifen. Gemeinschaftlich konnte der Schuss zur Ecke geklärt und die Führung verteidigt werden. Eine Doppelchance von Natalie 10 Minuten vor Schluss hätte die Vorentscheidung bringen können. Die Bälle, entsendet von unserer Stürmerin, wollten heute jedoch einfach nicht über die Linie gehen. Wenig später in der 51. Minute machte Lilly dann aber alles klar und stellten den Spielstand auf 3:1. So endete auch das Spiel.
Dass unsere Mädels Spiele drehen und Rückstände wegstecken können, haben sie nun mehrfach bewiesen. 0:3 in Gera, 0:2 gegen Saalfeld, 0:1 gegen Moorental. Gegen den nächsten Gegner Bad Berka werden wir versuchen, die Reihe mathematisch korrekt mit einem 0:0 „Rückstand“ vor dem ersten eigenen Tor fortzusetzen. 😉