FF USV Jena gg. 1. FFV Erfurt U13 – 2:0 (2:0)

Besser spät als nie könnte das Motto für dieses Spiel gewesen sein. Nachdem das letzte Spiel der offiziellen Hinrunde sowieso erst im Kalenderjahr 2019 stattgefunden hätte, verzögerte sich die Begegnung letztlich bis in den Mai hinein. Zuerst gab es bei Jena Terminkollisionen. Zum Ersatztermin kamen dann für den 1. FFV zu viele Absagen zusammen, sodass ein weiteres Mal geschoben werden musste.

Am Dienstagnachmittag, dem 07.05.2019, war es dann aber endlich so weit. Die Tabellenzweiten aus Jena hatten den Tabellenersten aus Erfurt zu Gast. In den vorangegangenen Spielen hatte beide Mannschaften in nur einem Spiel Punktverluste zu verzeichnen. Jena verlor knapp gegen Saalfeld. Erfurt tat sich gegen die Südthüringer ebenfalls schwer und konnte zu Hause nur ein Unentschieden erspielen.

Trotz der Tabellenführung auf dem Papier traten die Nachwuchsfußballerinnen aus der Hauptstadt fraglos als Underdog an. Dennoch waren die Hoffnungen nicht unberechtigt, dass die Zuschauer auf dem Kunstrasen des Uni-Sportzentrums ein offenes Spiel zu sehen bekommen.

In den Anfangsminuten tasteten sich beide Mannschaften heran. Erfurt stand kompakt, hoffte vor allem auf Konter. Und beinahe wäre das nach 10 Spielminuten aufgegangen. Nach einem steilen Pass aus dem Mittelfeld war Denise auf der rechten Seite durch und lief bereits alleine auf das Jenaer Tor zu. Doch bevor sie zum Abschluss kam, zog eine hinterher eilende Gegenspielerin von hinten am Trikot und brachte Denise zu Fall. Damit rettete sie womöglich ihr Team vor dem Rückstand. Die Aktion blieb für die Jenaer Spielerin ohne Folgen. Der anschließenden Freistoß brachte keine Gefahr.

Für Jena war das der Weckruf. Sie erhöhten den Druck, ließen Erfurt nicht mehr aus der eigenen Hälfte. Die Mädels des FF USV konnten einige sehr gute Schüsse auf das Erfurter Tor bringen. Die letzten Zentimeter fehlten jedoch oder Toni im Tor der Erfurterinnen war zur Stelle.

In der 14 Minute dann führte eine eigentlich eher harmlose Situation zum Rückstand der Gäste. Die Jenaer Spielerin Magdalena Kratzer brachte von Links eine halbhohe Flanke nah vors Tor. Der Ball prallte unglücklich am Bein einer unserer Abwehrspielerinnen ab und kullerte ins Tor.

Unsere Mannschaft war damit gezwungen offensiver zu werden, mehr Risiko einzugehen. Doch Jena macht weiter Druck, lief insgesamt mehr und auch die wesentlich besseren Wege, so dass unsere Offensivaktionen schon früh hinter der Mittellinie gestoppt werden konnten. Zu diesem Zeitpunkt hatte Jena das Spiel fraglos im Griff, war immer mit mindestens einer Spielerin mehr in Ballnähe.

Bei einem Abschlag wollte Toni dann das Spiel schnell machen und Natalie auf außen anspielen. Ein richtiger Gedanke, mussten doch Mittel und Wege her die Überzahl in Ballnähe auch mal für Erfurt zu gestalten. Doch dann war es erneut Magdalena Kratzer, die den Pass abfing und freien Weg zum Tor hatte. Sie vollendete mühelos zum 2:0. Damit gingen die Teams in die Pause.

In der zweiten Hälfte gelangen Erfurt etwas mehr Entlastungsangriffe. Jena nutze die deutliche Führung und wechselte fleißig durch. Zwar erspielten wir uns vor allem im letzten Spieldrittel einige Chancen. Wirklich Zwingendes war jedoch nicht dabei. Jena hatte das Spiel zu jeder Zeit im Griff.

Die FFV-Mädels kämpften bis zur letzten Sekunde. Mussten sich an diesem Tag dennoch verdient geschlagen geben und ohne Punkte nach Erfurt abreisen.

Wir bedanken uns beim FF USV Jena für die Möglichkeit der Spielverlegung und freuen uns auf das Rückspiel am letzten Spieltag der Saison.